Berichte

12.11.2013

„Drei Gra­zi­en” in Israel

Einladung „Drei Grazien auf biblischen Spuren” 12.11.2013

Bild zu Text

Die drei Gra­zien El­len Me­lit­ta, Mo­ni­ka An­na und Mo­ni Oh­ne-Zweit­namen.

Am 12. No­vem­ber tra­fen sich vie­le In­ter­es­sier­te im Club­raum des PGZ, um dem Be­richt über die Is­ra­el-Rei­se der „drei Gra­zi­en” Mo­ni­ka Schmäh­ling, El­len Stalp und Mo­ni­ka Dörr im Ok­to­ber zu lau­schen und da­bei die vie­len Bil­der der Rei­se zu sehen.

Nach ei­nem Auf­ent­halt am See Ge­ne­za­reth (nein, es ist uns NICHT ge­lun­gen, dar­über zu lau­fen), dem Be­such der Tauf­stel­le Je­su am Jor­dan (der Fluss dort ist eher trüb und nicht wirk­lich mit un­se­rem Tauf­was­ser zu ver­glei­chen), der Be­sich­ti­gung der Fes­tung Ma­sa­da (in­klu­si­ve Seil­bahn­fahrt) und dem Ver­such im To­ten Meer zu schwim­men (zu­min­dest das Brust­schwim­men hat nicht ge­klappt, da­für hat der schwe­fel­hal­ti­ge Schlamm un­se­re Kör­per um min­des­tens zehn Jah­re ver­jüngt!!!), wur­den auch Beth­le­hem (mit ei­ner über­vol­len Ge­burts­kir­che) und Je­ru­sa­lem (wo wir un­ter an­de­rem auf der Via Do­lo­ro­sa wan­del­ten und an der Kla­ge­mau­er un­se­re Bit­ten in die Wand steck­ten) aus­gie­big besucht.

Pfar­rer Stein­metz hat­te die geist­li­che Be­glei­tung der 22-köp­fi­gen Grup­pe, und durch sei­ne fröh­li­che Art trug er sehr viel da­zu bei, dass die Teil­neh­mer ei­nen sehr lus­ti­gen und ent­spann­ten Auf­ent­halt ge­nie­ßen konnten.

Mit der über­aus be­le­se­nen und wun­der­ba­ren Rei­se­lei­te­rin Ver­ki­ne hat­ten wir ei­nen Glücks­griff ge­tan – es gab kei­ne Frage, auf die sie nicht ei­ne Ant­wort wusste!

Wir er­fuh­ren viel über das Le­ben Je­su und wan­del­ten auf sei­nen Spu­ren, wir be­ka­men In­for­ma­ti­o­nen über die po­li­ti­sche Si­tu­a­ti­on im Land und die In­fra­struk­tur; die bei­ge­füg­ten Bil­der zei­gen nur ei­nen klei­nen Aus­schnitt die­ser über­aus er­leb­nis­rei­chen Reise.

Bild zu Text

Lec­ke­res und ty­pi­sches is­ra­e­li­sches Es­sen: Hum­mus (Ki­cher­erb­sen­pas­te) mit Fla­den­brot.

Auch die ku­li­na­ri­schen Ge­nüsse ka­men an die­sem Abend nicht zu kurz. Es gab ty­pisch is­ra­e­li­sche Spei­sen wie Hum­mus, ei­ne Ki­cher­erb­sen­pas­te, Öl mit Sa­tar, ei­nem ty­pi­schen Ge­würz, Fla­den­brot, Oli­ven, Dat­teln und Pistazien.

Al­les über die­se 10-tä­gi­ge Rei­se zu er­zäh­len wür­de si­cher den Rah­men spren­gen, aber wer nun Lust be­kom­men hat, das Hei­li­ge Land mit Pfar­rer Stein­metz zu be­rei­sen, dem kann dies nur wärms­tens emp­foh­len wer­den – er wird es nicht bereuen!

Für das KFB-Team
Monika Dörr