Berichte

27.02.2014

„Wir fei­ern heut in gro­ßer Zahl, Zeils­heim an­no da­zu­mal”

Plakat Fastnacht 2014

Bild zu Text

Am An­fang stand ei­ne Dschun­gel­prü­fung, in der die när­ri­schen Frau­en leicht ek­li­ge Ge­gen­stän­de er­tas­ten muss­ten – wer das hin­ter sich ge­bracht hat­te, konn­te sich auf ein bun­tes Pro­gramm freu­en, das die Frau­en der KFB mit viel En­ga­ge­ment zu­sam­men­ge­stellt hatten.

Die le­gen­dä­re Kin­der­tanz­grup­pe hat­te in die­sem Jahr lei­der ab­ge­sagt. Da­her nah­men die Frau­en der KFB kur­zer­hand mit „Schnee­witt­chen und die 7 Zwer­ge” die tän­ze­ri­sche Dar­bie­tung gleich zu Be­ginn der Sit­zung selbst in die Hand.

Und auch im wei­te­ren Ver­lauf der Sit­zung gab es vie­le Ge­le­gen­hei­ten zum Sin­gen und Tan­zen: Die Me­lo­di­en von „Lied der Schlümp­fe”, „We will rock you” und ei­ner be­kann­ten Li­ta­nei wur­den von den Frau­en der KFB ge­konnt mit neu­en lus­ti­gen Tex­ten ver­se­hen – mal muss­ten die Män­ner dran glau­ben, mal nah­men die Frau­en sich selbst, im Spe­zi­el­len ih­re Kör­per – aufs Korn.

Bild zu Text

As­trid Geh­ring und Mo­ni­ka Mai­er-Zan­der ga­ben das alt­be­kann­te Lied „Ein Loch ist im Eimer” zum Bes­ten. Beim „Line Dance” konn­ten die När­rin­nen – an­ge­lei­tet von Bär­bel Jung und Chris­ta Pos­prich – schon ein­mal wäh­rend der Sit­zung das Tanz­bein schwingen.

Und auch die Vor­träge sorg­ten für zahl­rei­che La­cher: Clau­dia La­mar­ge­se er­zähl­te von ih­rer Ab­nehm­kur. Aber we­der ei­ne Schwitz­kur noch ein Gym­nas­tik­kur­sus zeig­ten die ge­wünsch­te Wir­kung. El­len Stalp be­rich­te­te von ih­rem All­tag als Oma, die von der NSA über­wacht wird. Nicht nur ihr Ge­wicht wur­de per­ma­nent bei Ver­las­sen des Hau­ses über­prüft. Und Ute Stau­ze­bach prä­sen­tier­te in un­nach­ahm­li­cher Art in Form ei­ner Sport-Re­por­ta­ge ei­ne Schnäpp­chen­jagd im Aldi – Sind­lin­ger­in­nen und Zeils­hei­mer­in­nen tra­ten in ei­nem mit­rei­ßen­den Match ge­gen­ein­an­der an.

Els­beth und Lis­beth (Ka­ro­li­ne Kreut­ner und Ma­ri­ana Kuhn) sorg­ten bei ih­rem Auf­tritt da­für, dass sich die Gäs­te im Club­raum des PGZ wäh­rend des Pro­gramms nicht nur Käse- und Sa­la­mi­bröt­chen, Spun­de­käs und Lau­gen­bröt­chen schmec­ken lie­ßen, son­dern ak­tiv wur­den: Be­kann­te Spie­le wie „Die Rei­se nach Je­ru­sa­lem” und „Topf­schla­gen” wur­den von zu­vor aus­ge­wähl­ten „Frei­wil­li­gen” mit viel Ein­satz dar­geboten.

„Kaf­fee­klatsch im Al­ters­heim” hieß es bei Do­ra Erd, Hel­ga Gau­be, Hil­de Gaul­ke, Ma­ri­an­ne Lang, Sig­lin­de Lüt­je, He­di Nell, Mech­tild Platz und An­ne­lie­se Schwal­bach. Mit viel Lie­be zum De­tail spiel­ten die Frau­en ei­ne Sze­ne im Al­ters­heim und ver­kör­per­ten da­bei die ein oder an­de­re in die Jah­re ge­kom­me­ne Kerschemaus.

Bild zu Text

Bild zu Text

Beim Lek­to­ren-Cas­ting mach­te sich ein Re­gis­seur (Ute Stau­ze­bach) mit­hil­fe sei­nes Hi­wis (Bär­bel Jung) auf die Su­che nach ge­eig­ne­ten Lek­to­ren für die Zeils­hei­mer Got­tes­diens­te. Aber die Cas­ting-Kan­di­da­ten lie­ßen mehr als zu wün­schen üb­rig: Ob die et­was zu schlüpf­ri­ge Chan­tal­le (Mo­ni­ka Dörr), die from­me und bie­de­re He­le­ne (Bir­git­ta Kuhn) oder die zwei dümm­lich lis­peln­den, si­a­me­si­schen Zwil­lin­ge (El­len Stalp, Ma­ri­ana Kuhn) – es schien kei­nen pas­sen­den Kan­di­da­ten zu ge­ben. Bis Ga­bri­e­le (Mech­thild Platz) so­wohl op­tisch als auch durch ihre Le­se-Leis­tung über­zeugte.

Bild zu Text

Klar, dass am Ende die „Bar­ba­ra” nicht feh­len durf­te. Wie in je­dem Jahr bil­de­te das Lied den stim­mungs­vol­len Ab­schluss des of­fi­zi­el­len Pro­gramms der Wei­ber­fastnacht.

Das hielt die Frau­en aber nicht da­von ab, bis spät in die Nacht zur Musik von Man­fred Bluth zu tan­zen und das ei­ne oder an­de­re Gläs­chen Wein zu ge­nie­ßen – na­tür­lich mit gro­ßer Vor­freu­de auf die an­ste­hen­de Kap­pen­sitzung.

Marianna Kuhn